Blog

10 Gründe, sich nicht für Picturepark DAM zu entscheiden

von David Diamond • Sept. 16, 2013

Die Picturepark Website ist voll von vielen tollen Gründen, sich für Picturepark Digital Asset Management-Software zu entscheiden. Um die Balance zu halten – hier sind 10 gute Gründe, Picturepark nicht zu wählen.

  1. Sie erwarten sofortigen Return-on-Investment Ihres DAM-Systems — Sie sind von der Idee eines sofortigen Return-on-Investment begeistert, den viele DAM-Anbieter versprechen? Dann sollten Sie sich nicht für Picturepark entscheiden. Wir glauben einfach nicht, dass ein kurzfristiger DAM ROI wahrscheinlich ist. Wir denken, dass der ROI Ihres DAM-Systems proportional ist zu der Arbeit, die Sie nach der ersten Inbetriebnahme in das Systems stecken. Mit anderen Worten: Sie werden die Quelle des ROI sein, nicht wir. Lesen Sie mehr über unsere Gedanken zum DAM ROI »
  2. Sie wollen sicherstellen, dass nie wieder eine Datei verloren geht — Die Annahme, dank einer DAM-Software werden Sie nie wieder eine Datei verlieren, ist in etwa so, als würden Sie dank eines persönlichen Kochs nie wieder Fastfood essen. Es ist einfach so, dass Dateien nicht wegen einer fehlenden Software verloren gehen – das geschieht wegen einem Mangel an Richtlinien oder deren Einhaltung. Eine gute DAM-Lösung macht die Suche nach Dateien einfacher und schneller – aber wenn eine Datei nicht in Ihr DAM hochgeladen oder unwiederbringlich aus dem DAM-System entfernt wurde, dann kann sie verloren gehen.
  3. Sie wollen den SEO-Wert der Dateien erhöhen, die Sie über Ihr DAM-System verteilen — Suchmaschinen-Optimierung, kurz SEO, ist eine Kunst und Wissenschaft, welche die fast tägliche Überwachung der von Google und anderen Suchmaschinen verwendeten Algorithmen und Praktiken erfordert. Die meisten Menschen verstehen SEO nicht ganz, und DAM-Systeme werden es auch nicht. Ein DAM-System kann Ihnen helfen, gute Dateinamen zu verwenden, die reich an Keywords sind. Oder sie können ein Ort sein, den optimalen ALT-Tag oder die perfekte Bildunterschrift zu kreieren. Wirklich – welchen Wert die von Ihnen angebotenen Informationen haben, das liegt an Ihnen. Einige DAM-Systeme können auch als Speicherort für die Bilder verwendet werden, die Sie für die Beiträge verwenden, die Sie über LinkedIn, Google+, Facebook und andere Social Media-Plattformen teilen. So referenzieren zum Beispiel Seiten unserer Picturepark-Website auf live Links, die über unser eigenes Picturepark-System in der Schweiz bereitgestellt werden. Wenn die Seite geteilt wird, wird das begleitende Bild (og:image) direkt aus Picturepark bezogen. Das beeinflusst zwar nicht direkt SEO, aber es hilft, die Artikel attraktiver zu gestalten!
  4. Sie wollen sicherstellen, dass nie wieder die falsche Version einer Datei freigegeben wird — Sagen wir, dass die korrekte Version der Datei in Ihrem DAM-System ist und eine falsche Version sich auf dem Laptop Ihres Marketing-Managers befindet. Sie bitten den Marketing-Manager, die Datei zu versenden – und er wählt die Version auf seinem Computer. Kein DAM der Welt kann dies verhindern. Das beste Mittel gegen solche Situationen ist nicht ein DAM-System – es sind Richtlinien und Training. Schulen Sie Ihre Mitarbeiter, für die Verteilung von Dateien immer „frische“ Kopien aus dem DAM zu verwenden. Wenn Ihr DAM-System genau das den Mitarbeitern vereinfacht, dann sollte Ihr Problem (so gut wie) gelöst sein.
  5. Sie wollen sicherstellen, dass Sie nie mehr eine Datei neu anlegen oder lizenzieren müssen, weil Sie sie nicht finden können — Die Suche nach einer Datei in einem DAM-System kann manchmal noch schwieriger sein als die Suche auf Ihrer Festplatte. Der Grund ist, dass die Suche nach einer Datei in einem DAM auf Basis von Metadaten läuft. Mit anderen Worten müssen die Begriffe, die Sie in das Suchfeld eingeben, auch in den Assets abgelegt sein. Wenn keine – oder schlimmer noch falsche – Metadaten vorliegen, dann kann es schwierig sein, die jeweilige Datei zu finden. Picturepark kann nicht verhindern, dass Benutzer den Metadaten den Begriff „Hund“ hinzufügen, wenn es „Katze“ sein sollte. Ferner kann es Sie nicht daran hindern, eine Taxonomie aufzubauen, die keinen Sinn ergibt (das Picturepark Service-Team kann Ihnen helfen, das zu vermeiden).
  6. Sie wollen vermeiden, dass eine nicht lizenzierte Datei genutzt wird — Erinnern Sie sich an den etwas saloppen Marketing Manager aus Punkt 4? Er ist auch verantwortlich dafür, dass keine Dateien verwendet werden, deren Lizenzen abgelaufen sind. Lizenzschutz beginnt mit der Dokumentation. Wo bewahren Sie die Informationen auf, aus denen ersichtlich ist, welche digitalen Assets verwendet werden können und welche nicht – und für welchen Zweck? Woher wissen Sie, wann eine Lizenz abläuft? Picturepark bietet Ihnen Felder, wo Sie diese Informationen zusammen mit dem jeweiligen Inhalt ablegen können und wird so Ihr Verteidiger in Fragen zu Lizenzen.
  7. Sie haben ein System zur Dateiverwaltung und -verteilung, das jetzt gut funktioniert — Das heißt, Sie beherrschen bereits zwei der wichtigsten Aspekte von Digital Asset Management: Richtlinien und Training. Ihre Nutzer kennen die Regeln, und sie kennen den Prozess. Um nichts anderes geht es bei DAM. Noch besser – wenn Sie sich zukünftig entscheiden, all das auf eine höhere Ebene zu bringen und ein DAM-System zu implementieren, dann fällt Ihnen der Übergang viel leichter.
  8. Sie wissen nichts über Digital Asset Management — Sie sollten keine DAM-Software erwerben, bevor Sie etwas über DAM wissen und, noch wichtiger, Ihre Erwartungen an ein DAM-System kennen. Das Digital Asset Management-Menü dieser Website bietet eine Sammlung von Ressourcen, die Ihnen helfen, sich zu informieren und zu lernen. Alle sind kostenlos und keine versucht, Picturepark zu verkaufen. Nehmen Sie sich die Zeit, zu lernen und sprechen Sie Picturepark an, wenn Sie eine bessere Vorstellung haben, wie DAM Ihnen tatsächlich helfen kann. Sie werden froh sein, sich die Zeit genommen zu haben.
  9. Sie denken, Sie müssen einen gut sechsstelligen Betrag ausgeben, um überhaupt ein Digital Asset Management-System der „Enterprise“-Klasse zu bekommen — Sie erinnern sich noch an die Zeiten, als ein guter Laserdrucker Tausende Euro oder Franken kostete? DAM-Software ist ähnlich. Aus den gleichen Gründen wie beim Laserdrucker (technischer Fortschritt, smarteres Design) ist Picturepark nun in der Lage, Technologie und Funktionalität der Enterprise-Klasse für weniger anzubieten, als ein Firmenjet kostet. Wenn Sie einige Beispiele dafür wollen, was „Enterprise“ bedeutet, dann laden Sie die Enterprise DAM-Checkliste herunter. Sie ist kostenlos und informiert auf 45 Seiten detailliert über all die Technologien, von denen wir glauben, dass Sie unverzichtbar sind für den unternehmensweiten Einsatz von DAM.
  10. Sie hassen Dinge aus der Schweiz wie luxuriöse Uhren, wunderbaren Käse und schon fast dekadent gute Schokolade — Hallo? Niemand hasst Dinge aus der Schweiz!

Was ich in diesem Beitrag sagen will ist, dass wir Sie nicht nur als Picturepark-Kunden wollen, sondern als einen zufriedenen Picturepark-Kunden. Einer der Gründe, warum wir eine Kundenzufriedenheit nahe 100% haben ist, dass wir ehrlich mit Interessenten und Kunden sind und nein sagen, wenn nein die richtige Antwort ist. Ein DAM-System kann Ihnen helfen, Probleme zu lösen – aber ein DAM-System ist nie die Lösung für ein Problem.