Blog

Das unwahrscheinliche Zusammenspiel von Magnetfeldern und Content Management

von Matthew Jones • Jan. 22, 2020

Es gibt eine Energiequelle, die 38.460 Sepillionen Watt pro Sekunde erzeugt. Wir alle kennen sie und wir können nicht ohne sie sein. Ohne diese Energiequelle gäbe es die meisten Dinge nicht, oder nicht in dieser Form. Nein, es ist nicht Elon Musk's neuestes wüstenbasiertes Energieexperiment, es ist natürlich: die Sonne.

Auch wenn wir die Sonne als einen allgegenwärtigen Faktor in unserem Leben betrachten, bedeutet das nicht, dass sie keiner Veränderung unterliegt. Sie mag 150 Millionen Kilometer entfernt sein, aber das bedeutet nicht, dass wir nicht nah genug dran sind, um von den Höhen und Tiefen der Sonnenzyklen beeinflusst zu werden.

In diesem Blog werden wir einen Blick auf einige Möglichkeiten werfen, wie starke Magnetfelder, ob von der Sonne oder einer anderen Quelle, viele Teile Ihres digitalen Lebens stören können, insbesondere Ihre Daten.

Das Carrington Event

Bereits 1859, als die elektronische Kommunikationsinfrastruktur der Welt noch in den Kinderschuhen steckte, kam es zu einem großen Welt-Effekt - das sogennante “Carrington Ereignis". Benannt nach einem der Astronomen, die beobachteten, wie ein großes Sonnenereignis ein globales Chaos im Telegrafennetz auslöste.

Das Chaos war zurückzuführen auf etwas, dass als CME bekannt ist: ein koronaler Massenauswurf (Englisch = Coronal Mass Ejection). Einfach ausgedrückt handelt es sich um einen massiven Plasma-Ausbruch, begleitet von Magnetfeldern, die von der Sonne ausgehen. Der Grund dafür, dass dies eine so große Wirkung auf elektrische Netze hat, liegt in dem Feld, das uns normalerweise hier auf der Erde "schützt".

Die Erde ist von einer so genannten "Magnetosphäre" umgeben. Das bedeutet, dass immer dann, wenn die Sonnenaktivität zu kleineren Ausbrüchen von Magnetfeldern führt - was recht häufig passiert - die Magnetosphäre als "Schutz" gegen sie wirkt. Im Falle einer großen CME, auf der Skala des Carrington Events, beginnt jedoch die gleiche Magnetosphäre zu "wackeln" und bewirkt, dass elektrische Ladungen durch die Atmosphäre vorwärts und rückwärts geschoben werden.

Wie man sich vorstellen kann, können elektrische Geräte dadurch stark belastet werden, was zu weit verbreiteten Fehlfunktionen und Abstürzen führt. Während des Carrington Events erlebten Telegrafen-Besitzer ein breites Spektrum an bizarren Aktivitäten: Ihre Maschinen gaben ihnen einen elektrischen Schlag, das darin enthaltene bedruckte Papier fing Feuer und vor allem: Viele der Geräte konnten zum Senden von Nachrichten verwendet werden, ohne an eine Stromquelle angeschlossen zu sein!

Die Moderne und magnetische Störungen

Das Carrington-Ereignis mag im 19. Jahrhundert zu weitreichenden Störungen geführt haben, aber wenn heute ein ähnliches Ereignis eintreten würde, dann wären die Ergebnisse umso schlimmer. Auf globaler Ebene sind wir heute in jedem einzelnen Lebensbereich so sehr von elektrischen Netzen abhängig, dass die Auswirkungen katastrophal wären.

Bevor Sie jedoch in Panik geraten und Ihren eigenen Bunker bauen, sollten Sie wissen, dass eine so grosse CME wie beim Carrington Event ziemlich selten ist. Aber eben nicht unmöglich; es gab eine CME, die 2012 die Erde knapp umging.

Viel häufiger ist eine kleinere CME wie die von 1989. Diese CME war um ein Vielfaches kleiner, aber führte dazu, dass während 12 Stunden, mitten im Winter, die Verbindungen zum Stromnetz ganz Quebecs gekappt waren. Viele Versicherer sind sich der Gefahren bewusst, die von CMEs ausgehen, mit Schätzungen zu den Auswirkungen dieser in Höhe von insgesamt Billionen, siehe Lloyd's Threat Risk Impact Assessment (Englisch) für einen tieferen Einblick in das Thema.

Schutz Ihrer Daten

Im Falle einer CME oder eines EMP (elektromagnetischer Impuls) aus einer künstlichen Quelle, sind viele Bereiche des alltäglichen Lebens betroffen. Sobald diese Bereiche wiederhergestellt werden und die Wirtschaft sich in einer Phase des Wiederaufbaus befindet, können Sie sicher sein, dass Ihre Daten geschützt sind. Herkömmliche magnetische Festplatten sind besonders anfällig für magnetische Störungen und können dadurch leicht beschädigt werden. Es hat sich gezeigt (Englisch), dass Festplatten aufgrund ihrer Funktionsweise so empfindlich auf Veränderungen reagieren, dass sie auch bei Nichtgebrauch schneller verschleissen als bei normalem Gebrauch. So natürlich auch bei einem Stromausfall, der durch magnetische Störungen verursacht werden kann.

Im Rahmen unseres Angebots von Picturepark Suisse Safe freuen wir uns, Ihnen einen zusätzlichen Level an Sicherheit zu bieten: die Bänder, die wir für Backups verwenden bieten mehr Schutz vor magnetischen Feldern. Der Grund ist die allgemeine Sicherheit solcher Bänder und im Speziellen das nicht-leitende Material, aus dem das Band hergestellt wird (siehe: wie es funktioniert). So sind Ihre Daten viel zuverlässiger geschützt vor einer versteckten Bedrohung durch Magnetfelder als in einem herkömmlichen Rechenzentrum.

Dieser Blog ist Teil einer Serie über das Suisse Safe Angebot von Picturepark. Die Bereitstellung von Backup-Technologie, um die Auswirkungen von Datenverlusten durch elektromagnetische Felder zu mindern.