Blog

Ist eine agile Lösung für PIM, DAM und CMS möglich?

von Olivia Schütt • Juni 02, 2020

Empfehlenswert ist der Einsatz von der Technologie die zum Anwender und Anwendungsfall passt. Die Software die alles kann ist meistens nicht sehr flexibel und die Software die nur eine Sache besonders gut kann, muss mit anderer Software verbunden werden.

Es gibt keine richtige Entscheidung. Jede Anwendung sollte untersucht werden. Für jedes Problem gibt es dann ein Projekt. Was habe ich für Produkte? Wo brauche ich meine Produkte? Wer verwaltet welche Produkte? Was sind die Anforderungen an ein PIM? Was sind die Anforderungen an ein DAM? Wie sind meine Richtlinien vom Branding?

Die Wahrheit ist, dass keine Vorbereitung ausreichen wird, um heute zu sehen, was Sie morgen brauchen. Daher empfiehlt es sich einen agilen Ansatz zu verfolgen und auf ein System zu setzen, dass agile und vielseitig ist. Dann können Sie entscheiden was sie brauchen, wenn sie wirklich damit arbeiten.

Problem 1: Ich brauche eine zentrale Produktliste

Sie können mit Geld und Manpower kurzerhand ein PIM kaufen, konfigurieren und einsetzen und haben eine zentrale Produktverwaltung. Problematisch wird es erst, wenn Sie hochaufgelöste Produktbilder im PIM verwalten möchten, in verschiedenen Grössen und aus verschiedenen Perspektiven; oder wenn Sie zum wiederholten Mal die Produktdaten aus dem PIM auf die Webseite kopieren.

Eine andere langfristig empfehlenswerte Möglichkeit ist vom System weg, das Problem anzuschauen. Sie brauchen eine jederzeit aktuelle Produkteliste, die Sie beliebig mit Informationen anreichern und erweitern können, wenn sich Märkte, Situationen oder Systeme ändern?

In Picturepark gibt es eine einfache Lösung:

  1. Erstellen Sie Ihre Produktliste in Picturepark
  2. Erstellen Sie Ihre Produkte manuell

ODER

  1. Importieren Sie Produkte aus einem Excel

Eine sehr einfache Lösung zum Beginnen, ist in Minuten erstellt.

Nach diesen drei Schritten haben Sie eine zentrale Liste an Produkten, für Website, Shop und alle Mitarbeiter.

Die Vorteile:

  • Immer aktuelle Informationen
  • Einfach an andere Systeme verbinden
  • Einfach anzupassen und zu aktualisieren
  • Verfügbar für alle berechtigten Benutzer
  • Kein Copy&Paste von Informationen und Schreibfehlern

Website und Webshop beziehen die Produkte via API oder Service Provider:

  1. Erstellen Sie sich ein Picturepark API token für die Integration.
    https://picturepark.com/help-cp/API_Clients.html
  2. Holen Sie sich alle Produkte aus der Liste: https://demo.picturepark.com/Docs/Rest/index.html#operation/ListItem_GetMany
Schau video

API Call Get List Items by ID via Postman

Nun können Sie innerhalb von Picturepark weitere Attribute hinzufügen, neue Produkte hinzufügen oder neue Produktfamilien erstellen. Sie können Marketing Personas erstellen und Ihre Produkte zuweisen für personalisierte Produktkampagnen.

Sie erweitern Ihre Produktdaten mit steigender Nachfrage und der Erweiterung Ihres Angebots, ohne jemals das System oder die Anbindung an die Webseite oder den Shop anzupassen. Erweitern Sie nach Bedarf, so wie Sie auch Ihre Geschäft führen.

Problem 2: Ich benötige meine Daten in der Cloud

Die Picturepark Content Platform ist eine Cloud-Lösung und alle Daten werden in der Cloud gespeichert. Sie können diese einfach hochladen. Empfehlensewert für das Setup ist die Ausarbeitung einer sinnvollen Systemarchitektur - wer darf wann auf welche Daten zugreifen.

Der Vorteil von Picturepark ist, dass Sie mit einem einfachen Setup starten und dieses bei Bedarf erweitern können. Sie beginnen damit Ihre neuesten Kampagnen hochzuladen und erweitern den Bestand um Produktdaten, Branding Richtlinien und später die Unternehmenshandbücher.

Der einfachste Ansatz in Picturepark ist schnell erklärt:

  1. Erstellen Sie einen Layer in Picturepark und fügen Sie einen Titel und eine Tagbox hinzu, deren Liste ein Textfeld enthält.
  2. Importieren Sie alle Daten.
  3. Verschlagworten Sie die Daten mit den wichtigsten Keywords.
Schau video

Erstellung eines Layer mit minimalen Informationen

Später empfiehlt sich die Keywords noch zu übersetzen und weitere Informationen zu ergänzen. Eine Aufsplittung der Keyword Liste ist denkbar, vielleicht unterstützt durch automatische Bereinigung. Vielleicht erlaubt der Dateiname eine erste Verschlagwortung oder Sie entscheiden sich für das automatisierte Tagging von Bildern via Clarifai.

Problem 3: Ich muss meine Stakeholder informieren

Auch hier bietet Picturepark sehr einfache Lösungen und Sie können die für Sie passende Lösung auswählen.

  1. Laden Sie die Stakeholder zu Picturepark ein und berechtigen Sie die relevanten Dateien.
  2. Teilen Sie Informationen via E-Mail als Picturepark Share.
  3. Nutzen Sie eine Microsite, durch Adaption bestehender Code Beispiele.

Für die Ausgabe von Daten finden Sie weitere Informationen unter Microsites und Embed Code.

Es gibt nicht die eine richtige Lösung für alle Probleme, aber ein richtiges Vorgehen. Das richtige Vorgehen, sowie die richtige Plattform sollten agil sein, denn so können Sie ein Problem nach dem anderen lösen, ohne Zeit und Geld zu verschwenden.

Als erster lesen

Möchten Sie über neue Blog-Artikel von Picturepark informiert werden? Folgen Sie uns auf Twitter, Linkedin oder Facebook, und abonnieren Sie unseren monatlich erscheinenden Newsletter.

Picturepark News

We'll send you a monthly update of what is happening with Picturepark and the Digital Asset and Content Management industry.