Headless Content Management

Durch die Verwendung von strikt strukturierten Inhalten im Backend, ermöglicht die Picturepark Content Platform Content-basierte Lösungen für Websites, mobile Apps und andere Systeme – und zwar „API-first“.

Überblick

Ein Headless CMS ist ein „Backend-only“ Content Management System (CMS), das von Grund auf als Content-Speicher angelegt ist, der den Content über eine RESTful API zur Darstellung auf beliebigen Geräten zur Verfügung stellt.Wikipedia
Headless Content Management, auch als entkoppeltes CMS oder Content-as-a-Service (CaaS) bezeichnet, beschreibt die Verwendung eines einheitlichen Systems als Content-Speicher im Backend. Andere Systeme können für Cross-Channel-Publikation auf Webseiten, in mobilen Apps, anderen Business-Systemen oder zur Erstellung vollkommen neuer Applikationen auf diesen Content zugreifen.

Im Gegensatz zu traditionellen Website Content Management System (WCMS), die Speicher- und Präsentationsschicht miteinander kombinieren, konzentriert sich ein Headless CMS auf die Speicherung von Content (Text, Mediendateien, etc.) in einem reinen und Ausgabe-unabhängigen Format. So steht der Content direkt für andere Komponenten wie die Auslieferung an Frontends und zur weiteren Verarbeitung in anderen Business-Systemen zur Verfügung.

Headless Content Management verwendet einen Master-Speicherort, in dem der Content strikt strukturiert und unabhängig von den Ausgabeformen abgelegt wird. Da die API bereits Teil der Grundstruktur ist, können andere Systeme bei Bedarf direkt auf den Content zugreifen und ihn so darstellen, wie es gerade gebraucht wird.

Drei Hauptanwendungsfälle

Die Picturepark Content Platform bedient drei Hauptanwendungsfälle. Sehen Sie sich das Video an, um herauszufinden, was sie sind und welche Vorteile die Content Platform für jedes Szenario bietet.

Strikt strukturierter Content

Eine Anforderung bei der Veröffentlichung aus einem Headless CMS besteht in der strikten Strukturierung des Contents und dessen Unabhängigkeit von jeglicher Formatierung. Dadurch können Systeme, die Content beziehen, dessen Darstellung je nach Verwendung anpassen.

Headless Content Management / Decoupled Content Management / API FirstSo müssen Dinge wie Überschrift, Untertitel und Hero Image in einer Pressemitteilung entsprechend definiert werden. Diese Strukturierung wird gebraucht, damit alle Ausgabesysteme wissen, wie die einzelnen Content-Teile verwendet werden sollen. Eine Website kann die Überschrift dann grösser oder fetter als den Fliesstext der Seite darstellen und das Hero Image am Anfang der Seite als Hintergrund einbinden. Bei einer Liste aller Pressemitteilungen würde das anders aussehen; und in einer mobilen App für Verkäufer hätte das gleiche Hero Image wieder eine andere Darstellung.

Für die meisten Business-Anwendungsfälle ist strikt strukturierter Content ideal, denn er kann helfen, alle Geschäfts- oder Policy-Anforderungen einzuhalten — unabhängig davon, wer den Content tatsächlich erstellt. Ausserdem erleichtert dieser Ansatz bei Bedarf die Verwendung des Contents auf anderen Kanälen, sowie dessen Weiterverarbeitung in grossem Massstab.

Mehr als nur Headless

Die Picturepark Content Platform ist ein Content System, das mit strikt strukturiertem “dateilosen” Content genauso gut umgehen kann, wie mit “echten” Dateien, wie Bilder, Videos, etc. Diese Verbindung zwischen Headless CMS und Digital Asset Management (DAM) ermöglicht es Unternehmen, den benötigten Content trotz verschiedener Grundsätze in einem einheitlichen System zu erstellen und zu veröffentlichen.

Durch die Verwendung so genannter Virtual Content Types (virtueller Inhaltstypen) können die Benutzer von Picturepark schnell strikt strukturierten Content erstellen, der dann z.B. Downstream-Systemen zur Verfügung gestellt wird. Da sämtliche dateibasierten Bilder und Videos im gleichen System verwaltet werden, können Sie in die erstellten Content Items eingebunden werden, ohne dass hierfür ein separates System gebraucht wird.

Dank der Picturepark Adaptive Metadata™ Layers und semantischer Beziehungen können die Content Items anhand von Metadaten beschrieben werden, die ihr Auffinden und Verfolgen erleichtern. Ausserdem können die Content Items miteinander verknüpft werden, wodurch Benutzer anhand von Beziehungslinks mehr über verwandte Themen, Produkte, etc. erfahren können.

Neben dem Headless-Ansatz, bei dem die Entwicklung basierend auf der API und den Picturepark beiliegenden SDKs nötig ist, können Content Items auch per Copy & Paste über den vorgefertigten Embed Code in Webseiten oder andere Umgebungen ingegriert werden — ohne auch nur eine Zeile Code schreiben zu müssen.

Zusammenarbeit mit anderen Content-Systemen

Der “API-first”-Ansatz für die Integrations-Frameworks der Picturepark Content Platform ermöglicht es, andere Business-Systeme in den Prozess einzubinden, was das Zusammenspiel deutlich verbessert.

Master-Data können in Picturepark integriert werden, wo der Content mit Rich Media-Elementen kombiniert und dann als gemeinsames Content Item an Downstream-Systeme weitergeleitet werden kann. Das ist ein grossartiger Workflow, wenn Produktdaten in einem Product Information Management (PIM)-System verwaltet werden, dieser Content aber vor der Veröffentlichung mit Bildern und Video versehen werden muss.

Bei der Verwendung von Picturepark als Master-System kann das Website-CMS so eingebunden werden, dass die Website-Editoren direkt auf den benötigten Content zugreifen können. Oder man erstellt passgenaue Microsites, die in die Unternehmenswebsite integriert werden, um Benutzern durchsuchbare Content-Verzeichnisse zur Verfügung zu stellen, die innerhalb von Picturepark erstellt und verwaltet werden. In Picturepark lassen sich Erstellung und Pflege des Contents deutlich leichter ausführen als in einem ausgewachsenen WCMS.

Eine sichere Wahl

Headless CMS gewinnt bei den Content Management-Technogien immer mehr an Gewicht und Beliebtheit, denn dieser Ansatz ist sinnvoll. Websites sollten keine Daten-Silos und auch keine Master-Datenquellen sein. Websites, mobile Apps und Downstream-Business-Systeme sind einfach verschiedene Ausgabekanäle für den Content.

Beim Einstieg in Picturepark Content Platform erhalten Sie alle nötigen Bausteine, um ein Headless Content Management zu erstellen und zu pflegen, das als Standalone-System oder Teil einer grösseren Lösung funktioniert — heute und auch in der Zukunft.